Die Musik spricht für sich allein.
Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance.
Yehudi Menuhin

Projektbeschreibung

Vendersheim – Restaurierung der historischen Köhler-Orgel

System: mechanische Schleiflade, mechanische Registertraktur
Erbauer: Jakob Köhler, Mainz, 1871/72
Spieltisch: seitlich an das Orgelgehäuse angebaut, Manualklaviatur Obertasten in Ebenholz, Untertasten Elfenbein; Pedalklaviatur Eiche; Manualumfang C-g''', Pedalumfang C-d'
Gehäuse: Fichte, farblich gefasst (Farbfassung nicht original)
Prospekt: dreiteiliger, symmetrischer Aufbau mit (neu–)romanischen und (neu–)gotischen Stilelementen
Pfeifenwerk: Original erhaltenes Pfeifenwerk, hochwertige handwerkliche Verarbeitung
Windlade: Eiche, Ventile vorne/hinten in Führungsstiften gelagert
Spieltraktur: Wellenrahmen, Wellen und Abstrakten in Fichte, Wellenarme geschmiedetes Eisen; Ledermuttern zur Regulierung
Registertraktur: Manubrien mit Petersburger Ausziehlack schwarz lackiert, eingelegte Porzellanschilder mit Frakturbeschriftung; Registerzüge in Eiche, Schwerter in Rotbuche
Windanlage: Großer Doppelfaltenbalg, darunter Keilbalg mit Schöpfanlage (Fußbetätigung), Höhenstandsanzeiger; nachträglich in das Untergehäuse integriertes elektrisches Gebläse

Restaurierung der historischen Orgel des Mainzer Hoforgelbauers Jacob Köhler

Die Orgel in der Vendersheimer Kirche wurde laut einer Inschrift in der Windlade 1871/1872 von dem Mainzer Hoforgelbaumeister Jacob Köhler erbaut und ist in weiten Teilen original erhalten. Sie gibt Zeugnis von der Orgelbaukunst des 19. Jahrhunderts und ist heute die einzige original erhaltene Orgel aus der Werkstatt Jacob Köhlers, der die Orgeltradition Dreymanns weiterführte.

Ziel der Restaurierung war es,

  • die vorhandene historische Substanz zu konservieren
  • verlorengegangene Teile stilgerecht zu rekonstruieren
  • stilfremde spätere An- und Umbauten und daraus resultierende Beschädigungen zu entfernen
  • die einwandfreie und reibungslose Funktion der Orgel sicherzustellen
  • den ursprünglichen, ausgewogenen Klang sowohl innerhalb der Einzelregister als auch im Gesamtklang wiederherzustellen

Disposition:

Manual / Pedal

Quintatön 16'
Mixtur 3f. 2'
Octave 2'
Gedackt 4'
Salicional 8'
Bordun 8'
Principal 8'
Octave 4'
Ventilzug

Pedal

angehängt

Aus dem Gutachten des Orgelsachverständigen der EKHN, Hartmut Müller:

"Die neben Schornsheim noch einzige erhaltene Orgel von Jacob Köhler ist durch die Restaurierung der Firma Oppel wieder in einen Zustand versetzt worden, der ihrer Bedeutung als Denkmalorgel gerecht wird. Neben den sehr sorgfältig und kompetent ausgeführten technischen Arbeiten ist hier vor allem die Intonation der einzelnen Register zu nennen, die hervorragend gelungen ist: Jedes einzelne Register hat seinen eigenen Charakter wieder; das Plenum ist sehr kräftig, aber nicht aufdringlich. Herr Oppel hat hier seinen guten Klangsinn unter Beweis gestellt."

Zurück zur Projektgalerie

© 2008 http://www.orgelbau-oppel.de W3C Valid CSS & XHTML 1.0 strict